2016-12-14. Die EnBW hat der AWN mit Datum vom 13.12.2016 eine Chargenanmeldung für die Anlieferung von Rückbaumaterial aus dem KWO zugestellt. Diese Anmeldung für 4,53 Tonnen Rückbaumaterial (Bauschutt) werde nun entsprechend den Vorgaben der im Sommer 2015 vorgestellten „Handlungsanleitung für die Entsorgung von freigemessenen Abfällen auf Deponien“ sorgfältig geprüft.

Die EnBW hat mit diesem Schreiben beauftragt, das aus 15 Punkten bestehende Ablaufverfahren, das die Vorgaben der Handlungsanleitung berücksichtigt, in Gang zu setzen. Als ein wichtiger Punkt erfolgt eine erneute Kontrollmessung dieses Materials unter Anwesenheit des Betreibers EnBW und einem vom Umweltministerium bestimmten Sachverständigen. Zudem hat der Deponiebetreiber AWN die Möglichkeit, einen eigenen Sachverständigen mit einzuschalten. „Das werden wir hier auf jeden Fall tun. Zudem werden auch Mitarbeiter von uns bei der Messung vor Ort mit dabei sein“, so AWN-Geschäftsführer Dr. Mathias Ginter. Im Anschluss darauf erfolgt die Verplombung dieses Materials in einem Transportcontainer.

Ein weiterer wichtiger Verfahrensschritt ist, dass die Genehmigung der zuständigen Aufsichtsbehörde, in diesem Fall dem Umweltministerium in Stuttgart (UM), vorliegen muss. Laut AWN wird eine Anlieferung in diesem Jahr nicht mehr stattfinden. Man werde die Öffentlichkeit selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

 
Neckar-Odenwald-Kreis
AWN Service GmbH
ENO - Energie Neckar-Odenwald GmbH
Energieagentur Neckar-Odenwald-Kreis GmbH