Pilotprojekt
Restmüllarme Abfallwirtschaft

HardheimRosenbergAbfall ist eine der wichtigsten Rohstoffquellen der Zukunft. Politik und Gesetzgebung fordern folgerichtig eine möglichst effiziente und umfassende Verwertung von Abfällen. Ziel hierbei ist der Klimaschutz sowie der Schutz der natürlichen Ressourcen.

Die konsequente Ausrichtung der Abfallwirtschaft auf dieses Ziel machen Umstellungen in den Abfallsystemen erforderlich. Im April 2010 startete das Pilotprojekt Restmüllarme Abfallwirtschaft in der Gesamtgemeinde Rosenberg. Das Pilotprojekt Restmüllarme Abfallwirtschaft ist im Frühjahr 2013 auf Hardheim-Kerngemeinde ausgeweitet worden. Im Zuge dieser Ausweitung sind weitere Systemfaktoren überprüft worden, wie zum Beispiel die Abfalltrennung in verdichteter Wohnbebauung.

Aufgrund gesetzlicher Änderungen ist künftig die Verwertung für Bioabfälle durch Kompostierung, mit anschließender Ausbringung des Kompostes zur Düngung und Bodenverbesserung vorgeschrieben. Die bisherige, alleinige energetische Verwertung ist nicht mehr ausreichend.

Zur gesetzlich geforderten, möglichst hochwertigen Verwertung gehört auch eine Kompostierung. Um eine uneingeschränkte Verwertug des Kompostes zu ermöglichen, werden Abfälle, welche die Kompostverwertung stören, extra eingesammelt.
Bestimmte Abfälle werden daher künftig über einen separaten roten Sack aus dicker Kunststofffolie, den Störstoffsack, erfasst.

 Hier gleich die wichtigsten Informationen dazu:

Downloads:

 
Ortsbezogene Informationen:     

 Für Gemeinde Rosenberg  Für Hardheim-Kerngemeinde

     

 

 

 

 

 

 ...Fragen, Anregungen und Wünsche an die AWN?

Bitte hier absenden.

 

 

Ziel des Pilotprojektes „Restmüllfreie Abfallwirtschaft“ ist eine vollständige Verwertung der Abfälle aus den gelben Trockenen Wertstofftonnen und den grünen Bioenergietonnen. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen auch innovative Verwertungsverfahren erprobt werden.

Pilotprojekt
Restmüllfreie Abfallwirtschaft

HardheimRosenbergAbfall ist eine der wichtigsten Rohstoffquellen der Zukunft. Politik und Gesetzgebung fordern folgerichtig eine möglichst effiziente und umfassende Verwertung von Abfällen. Ziel hierbei ist der Klimaschutz sowie der Schutz der natürlichen Ressourcen.

Die konsequente Ausrichtung der Abfallwirtschaft auf die Ziele machen Umstellungen in den Abfallsystemen erforderlich. Landkreise, die sich wie der Neckar-Odenwald-Kreis frühzeitig auf die geänderten Rahmenbedingungen einstellen wollen, stehen vor der Herausforderung, die erforderlichen neuen Bausteine ihrer Abfallwirtschaft vor Ort auf die Umsetzbarkeit im Alltag zu überprüfen.

Erfahrungswerte soll ein Pilotprojekt bringen, in dessen Rahmen eine komplett restmüllfreie Abfallwirtschaft getestet wird. Das Pilotprojekt zur restmüllfreien Abfallwirtschaft sieht die Erfassung des bisherigen Restmülls über zwei Wertstofftonnen vor, eine „grüne“ Bioenergietonne und eine „gelbe“ Trockene Wertstofftonne. Im Rahmen des Pilotprojekts sollen sämtliche Abfälle einer Verwertung zugeführt werden

Die Erfahrungen mit dem neuen System sollen hinsichtlich der alltäglichen Handhabung für die Haushalte, der Sammellogistik, Verwertungsverfahren, wirtschaftlicher und ökologischer Auswirkungen aufgezeichnet und ausgewertet werden. Dafür wird das Pilotprojekt wissenschaftlich begleitet. Die Erfahrungen aus dem Pilotprojekt sollen in die Weiterentwicklung des Abfallwirtschaftskonzepts für den Neckar-Odenwald-Kreis eingehen.

Im April 2010 startete das Pilotprojekt Restmüllfreie Abfallwirtschaft in der Gesamtgemeinde Rosenberg - und wird seither mit großem Erfolg umgesetzt. Die Akzeptanz bei den Bürgern und die Qualität der eingesammelten Abfälle sprechen für eine Fortführung dieses Konzepts.

Das Pilotprojekt Restmüllfreie Abfallwirtschaft soll daher auf Hardheim-Kerngemeinde ausgeweitet werden. Im Zuge dieser Ausweitung sollen weitere Systemfaktoren überprüft werden, wie zum Beispiel die Abfalltrennung in verdichteter Wohnbebauung.

Hier geht’s zu den Pilot-Gemeinden:

Abfallentsorgung für Haushalte

... für Haushalte

Zu den Aufgaben der KWiN zählen die Organisation aller Erfassungssysteme für Abfälle und Wertstoffe für Privathaushalte

sowie der Unterhalt und die Weiterentwicklung der Sammelsysteme für Abfälle und Wertstoffe.

Für die Entsorgung der Abfälle aus Privathaushalten ist die KWiN im Auftrag des Landkreises tätig.

Abfallentsorgung für Gewerbe und Industrie

... für Gewerbe/Industrie

Die AWN ist entsorgungspflichtig für alle gewerblichen Abfälle zur Beseitigung.

In diesem Rahmen ist sie Ansprechpartner und Dienstleister für alle Gewerbebetriebe in Fragen der Abfallentsorgung.

Das gilt insbesondere für die gewerbliche Restmüllabfuhr und Direktanlieferung an das Entsorgungszentrum Sansenhecken.

 
Neckar-Odenwald-Kreis
AWN Service GmbH
ENO - Energie Neckar-Odenwald GmbH
Energieagentur Neckar-Odenwald-Kreis GmbH